Theaterprojekt "Jim Knopf", April 2016

Projekt "Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer"

Vom 18. bis zum 22. April fand unsere diesjährige Projektwoche statt. In Zusammenarbeit mit dem Kölner Spielezirkus erarbeiteten wir zusammen mit Kindern, Lehrpersonal, Eltern und OGS das Theaterprojekt "Jim Knopf und Lukas, der Lokomotivführer". Die Woche fand ihren krönenden Abschluss am 23. April mit zwei Aufführungen und einem begeisterten Publikum.

Impressionen aus der Projektwoche:

 Unsere große Aufführung am 23. April 2016

 

"Irgendwie anders"

...so hieß unsere Projektwoche vom 17.01. - 21.01.2011, die wir in Kooperation mit den zwei Klassen der Donatusschule durchführten. In zwölf Gruppen wurde sich mit dem Thema "Anders sein" beschäftigt.
 Als Berichte liegen vor:

DIE GEBÄRDENSPRACHE

Die Gebärdensprache ist eine Sprache die mit Händen gesprochen wird. Sie ist geeignet für Menschen, die taub sind. Es gibt Buchstaben und Wörter in Gebärden.

Wir haben in der Projektgruppe Alltagssituationen gesammelt, die für taube Menschen anders oder gefährlich sind.

Dazu gehören zum Beispiel: Einkaufen, Straßenverkehr, Schule und Fernsehen.

Sarah und Malwina (Montag)

 

Außerdem haben wir Lieder gesungen und Gebärden dazu gezeigt.

Die Lieder heißen „Guten Morgen“ und „ Du und ich“. Zum Schluss haben wir das Lied „Tschüss“ gebärdet.

Außerdem haben wir uns auf Gebärdensprache unterhalten.

Jonas und Tom (Dienstag)

 

Wir haben Gebärden für Fragesätze und Antworten geübt. Die Sätze hießen:

1.Dein Name wie? Mein Name _______ .

2. Wie geht’s dir? Mir geht’s ________.

3. Dein Lieblingstier was? Mein Lieblingstier _________.

 Dann sind wir in der Klasse rumgegangen, haben Kinder befragt und geantwortet.

Am Ende der Stunde haben wir Plakate über „das Taubsein“ geschrieben.

Helen und Nick (Mittwoch)

Ein weiteres Projekt beschäftigte sich mit Elmar, dem Elefanten: 

"Heute haben wir ein Buch über Elmar vorgelesen bekommen. Und darin geht es auch sehr viel um Elmar. Sie war ganz anders als alle anderen Elefanten. Anders sein ist komisch."

Theodora

Elmar1

 Elmar3

Elmar2 

 

 

Meinungen zur Projektwoche „Irgendwie anders"

(Auszüge aus unseren Lerntagebüchern – Klasse 3c)

Die Gebärdensprache fand ich ganz gut. Auch bei den blaukarierten Wichten hat es mir gut gefallen. Bei „Elmar" war es auch schön. Ich habe sogar zwei Elefanten gebastelt. Zum Bilderbuch „Irgendwie anders" durften wir malen und Filmrollen basteln. Das war toll.

David

Ich habe gelernt, wie man sich fühlt, wenn man behindert ist. Und wie ich mich fühle, wenn ich anders bin als die anderen. Ich habe bei den Geschichten auch gelernt, dass ich auch etwas abgeben soll.

Salma

Ich habe gelernt, wie es ist, wenn man behindert ist. Am besten fand ich das Thema der Donatusschule: „Sehen, hören, bewegen, wenn..."

Sophie

Ich fand alles am besten.

Tessa

Ich fand die Projektwoche schön. Am schönsten fand ich „Als die Raben noch bunt waren" und „Ich bin ich". Dort durften wir 10 Minuten länger in der Pause sein.

Sophia

Ich fand die Projektwoche ganz toll und habe mich mit Dustin von der Donatusschule angefreundet. Am besten fand ich „Als die Raben noch bunt waren"!

Lenard

Ich fand alles toll. Am besten fand ich die Gruppe von der Donatusschule. Dort haben wir einen Rollstuhl-Parcours gemacht. Aber was doof war: Als ich eine Brille „wie blind" aufhatte, haben mich manche geärgert, aber nicht richtig. Und ich war noch bei „Thelma, die weiße Kuh" und noch mehr. Also ich fand alles toll.

Alina

Ich fand die Projektwoche cool. Am coolsten fand ich, dass es keine Hausaufgaben gab!

Rickie

Ich fand die Projektwoche gut. Am besten fand ich es in der Gruppe von der Donatusschule. Da durften wir mit Rollstuhl in die Pause.

Timo

Ich fand am besten „Als die Raben noch bunt waren", weil wir so viel gemalt haben und ich liebe das malen. Auch wenn ich das Buch schon kannte, ich fand es toll. Bei Frau Symann war es auch toll. Wir haben Plakate gemacht. Und das Thema war „Ich bin ich". Das war toll!

Bei Frau Juhasz war es besonders toll. Wir haben Wasserfarb-Bilder gemalt. Das Thema war"Wie ich Papa die Angst vor Fremden nahm". Aber das Rollstuhlfahren , das das, das war toll.

Marlene

 

Thema „Wie ich Papa die Angst vor Fremden nahm":
projektjuhasztitel

In unserer Projektwoche mit den Kindern der Donatusschule haben wir mit Frau Juhasz zusammengearbeitet.

Bei Frau Juhasz haben wir zuerst ein Buch bis zur Hälfte vorgelesen bekommen. Das Buch hat den Titel „Wie ich Papa die Angst vor Fremden nahm". Danach haben wir die Geschichte weiter auf ein Blatt geschrieben. Unsere Lehrerin hat sie dann zu Ende gelesen und wir haben zugehört. Als alle fertig waren, durften wir die für uns schönste Stelle aus dem Buch mit Wasserfarben malen.

Von Leon

Und hier ein paar Texte, wie das Buch hätte enden können:

Als Banja die Tür öffnet, erschreckt Papa. Er weicht ängstlich zurück. „Kommt rein!", sagt Banja. Papa kommt langsam ins Haus. „Warum hast du mir das nicht gesagt?", flüstert Papa zu Lena. „Sie ist nett, Papa", sagt sie. Sie gehen rein und da wird ihnen auch schon ein Drink hingestellt. Dann merkt sie, dass Papa keine Angst mehr hat. Später führte er seine Kunststücke vor und dann macht er ein Kunststück, was er sonst nie macht. Er nahm einen Ballon und isst ihn auf. Alle klatschten. Danach erzählt er noch ein Paar Witze. Am Abend sagt er dann noch: „Das war ein toller Tag."

Von Simon

Die Tür ist aufgegangen. Papa erschreckt. Papa geht ganz schnell weg. Banja wird traurig.

Von Svenja

Als wir auf dem Weg zu Banja waren, fragte Papa: „Was soll ich deiner Freundin denn zaubern?" Ich sagte nur: „Einen deiner schönsten Tricks." Mein Vater erschrak, als wir angekommen waren. Beim Kuchen brachte er nichts runter und als er seinen Trick vorführen sollte, rutschte ihm der Zauberstab aus der Hand. Ich hob ihn auf und reichte ihm seinen Zauberkoffer. Plötzlich wurde alles in mir steinhart. Ich hoffte, mein Papa schafft es doch noch. „Maja?", fragte Papa. Ich ging zu ihm. Er flüstert mit ins Ohr: „Was wünscht sich Banja denn?" „Die Bananenschleuder", flüsterte ich. „Haben Sie vielleicht eine Banane?", fragte Papa Banjas Mutter. „Ja, natürlich!" Papa nahm die Banane und rief: „Banane, Banane....ähm....nochmal!", meinte er. „Banane, Banane, Banane, schleudere dich!". Die Banane teilte sich und schleuderte sich auf Banjas Teller. Alle klatschten. Banja sagte: „Das ist das schönste Geschenk, was ich je gehabt habe." Banja drückte mich. „Danke!", sagte sie. Papa setzte sich zwischen Banjas Tanten. „Jetzt habe ich auch keine Angst mehr vor euch!", freute er sich. „Sie hatten Angst vor uns?", fragte Banjas Vater. „Ja", antwortete Papa. „Dann bin ich ja froh, dass Banja Sie eingeladen hat.", meinte Banjas Mutter. „Ich auch", sagte Papa und verschlang ein Stück Kuchen.

Von Veronika

Und hier ein paar Bilder für „Meine schönste Stelle im Buch":

projektjuhasz1

projektjuhasz3

projektjuahsz4

Projektjuhasz2

 

projektjuhasz5

 

Ein Bericht über das Projekt "Tiere - irgendwie anders"

 

Frau Schmidl und Frau Clement haben das Projekt 'Swimmy, der kleine schwarze
Fisch' geleitet. Unser Ziel war es, den Kindern aus der Raupe Nimmersattgruppe
die Geschichte von Swimmy mit Stabpuppen vorzuspielen. Zuerst haben wir die
Geschichte von Swimmy gelesen. Danach haben wir die Aufgabenliste gelesen.
Anschließend haben wir die Schablonen von den Figuren aus der Swimmygeschichte
auf Pappe gelegt, umzeichnet und dann ausgeschnitten.Dann haben wir die
Figuren ausgemalt und Stäbe daran geklebt. Ein paar Jungs die schon etwas
früher fertig waren haben dann das Hintergrundbild gemalt. Zum Schluss haben
wir das Stabpuppenspiel geprobt und den Kindern aus der Projektgruppe 'Die
kleine Raupe Nimmersatt' vorgeführt und großen Applaus bekommen.

Von Katharina

Raupe Nimmersatt

In dieser Woche hatten wir ein Projekt, nämlich "Irgendwie anders".

In der Klasse 4b gab es 2 Themen. Einmal „Swimmy, der Fisch" und einmal die „Raupe Nimmersatt". Bei der Gruppe, die die Raupe Nimmersatt hatte, sollte man als 1. das Buch über die Raupe Nimmersatt lesen. Als 2. sollten wir uns entscheiden zwischen einem Heft zum malen oder einem Heft mit Fragen zum Buch.

Wenn man das Heft gemacht hatte, durfte man an dem Computer etwas über Schmetterlinge herausfinden oder Schmetterlinge mit Papier basteln. Man konnte auch noch andere Dinge zum Thema Schmetterlinge machen...

Von Julia L.